© mmm GmbH
© mmm GmbH
© mmm GmbH
© mmm GmbH
© mmm GmbH
© mmm GmbH
© mmm GmbH
© mmm GmbH
© mmm GmbH
© mmm GmbH
Diese Seite benötigt Cookies
G E M E I N S A M    G E G E N
C O R O N A !
 
 
virtuelle bundesweite Messe
 
 
Das Kontaktieren der Aussteller zu Werbezwecken (Akquise, Werbemails etc.) ist gemäß deutschen Recht nicht gestattet und wird von mmm message messe & marketing GmbH, bei Verstoß, strafrechtlich verfolgt.
 
 
 
 
 
Diese Seite benötigt Cookies

Webcode HAD4PT

Kontaktaufnahme
  • Das Kontaktieren der Aussteller zu Werbezwecken (Werbemails etc.) ist gemäß deutschen Recht nicht gestattet und wird von mmm message messe & marketing  GmbH, bei Verstoß, strafrechtlich verfolgt.


Urheberrechte
  • Unsere Internetseiten beinhalten Informationen und Daten jeglicher Art, die entweder urheber- und/oder markenrechtlich geschützt sind.
  • Es ist somit nicht gestattet, die Seiten im Ganzen oder einzelne Teile davon herunterzuladen, zu vervielfältigen oder zu verbreiten. Das Einbinden und öffentlich Zugänglichmachen unserer Seiten auf fremden Internetseiten ist nicht erlaubt.
  • Wer durch eine solche Einbettungen die Inhalte unserer Internetseiten und seiner Unterseiten auf seine eigene Internetseite übertragen will, benötigt vorab hierfür eine gesonderte Zustimmung des Urhebers.
  • Ohne unsere vorherige Zustimmung ist es nicht gestattet, auf die Internetseiten mittels Links, Hyperlinks oder Framed Links zu verweisen.
  • Die hier aufgeführten Informationen dürfen nicht für gewerbliche Zwecke erfasst, auf Datenträger abgespeichert oder zu Werbezwecke verwendet werden. Außerdem ist die Übernahme der Gesamtheit der verfügbaren Inhalte wie auch von wesentlichen Teilen in eine andere Datenbank nicht gestattet.
  • Eine Nichtbeachtung der Regelungen werden unsererseits sowohl zivilrechtlich als auch strafrechtlich verfolgt.


Inhalt des Onlineangebotes
  • Die mmm message messe & marketing GmbH übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Richtigkeit, Gültigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.
  • Haftungsansprüche gegen die mmm message messe & marketing GmbH, die sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, welche durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens der mmm message messe & marketing GmbH kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.
  • Schadensersatz für fehlerhafte, unvollständige oder nicht erschienene Einträge bei den Angeboten auf unseren Internetseiten ist ausgeschlossen.
  • Dargestellte Logos und/oder Teile davon, sowie ausgewiesene Marken gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
  • Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich.
  • Die mmm message messe & marketing GmbH behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.


© Copyrigth - Bildrechte
  • Mit dem Hochladen des jeweiligen Bildes hat der Aussteller bestätigt, als Unternehmen/Hochschule/Institution das Urheberrecht an dem Inhalt der hochgeladenen Datei zu besitzen beziehungsweise eine schriftliche Vereinbarung mit dem Inhaltsurheber zu haben, die berechtigt, das urheberrechtlich geschützte Material zur eingeräumten Nutzung auf dem seitens mmm message messe & marketing GmbH zur Verfügung gestellten Internetseite hochzuladen.
  • Für den Fall von Rechtsverletzungen auf Grund von Urheberechtsverletzungen, Schutzrechtsverletzungen, Verletzungen des allgemeinen Persönlichkeitsrechtes oder sonstigen Rechtsverletzungen hat der Aussteller die mmm message messe & marketing GmbH von sämtlichen Ansprüchen Dritter freigestellt.


Texte
  • Verantwortlich für den Inhalt des Artikels ist der jeweilige Verfasser/Aussteller.
  • Die mmm message messe & marketing GmbH übernimmt keinerlei Gewähr für die Vollständigkeit, Aktualität, Korrektheit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.
  • Haftungsanspräche gegen die Autoren/Aussteller, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens der Autoren/Aussteller kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.
 

Sie haben Fragen?

Wegen COVID-19:
Wenn wir telefonisch nicht erreichbar sind: bitte Ihre Anfrage per E-Mail!
90 % unserer Mitarbeiter haben Kinder und müssen jetzt zu Hause bleiben. Deswegen arbeiten auch wir zur Zeit mit einer Not-Besetzung.


Wir sind für Sie da:
  • Montag bis Donnerstag
    09.00 - 12.00 Uhr
  • Freitag geschlossen
     
Sprechen Sie uns an! Montag bis Donnertag 08.30 -17.00 Uhr | Freitag 08.30 - 14.30 Uhr: +49(0)6221 71404 -
                                    44

oder per oder pwer Mail


In diesen schwierigen Zeiten konzentrieren wir uns weiterhin unermüdlich darauf, Ihnen den ausgezeichneten Service und die Unterstützung zu bieten, die Sie von uns gewohnt sind. Wir danken Ihnen für Ihre Loyalität.

Die aktuelle Situation verlangt von uns allen äußerste Sorgfalt und Aufmerksamkeit  - aber dennoch sollten wir auch die Zukunft nicht aus dem Blick verlieren. Passen Sie auf sich auf - bleiben Sie gesund!

Dipl.-Kfm. Frans Louis Isrif
Geschäftsführender Gesellschafter
mmm message messe & marketing GmbH - Ein Unternehmen der Qualifexgruppe

 
Wiesbaden 2020 - 05.06.2020 - 06.06.2020
Stand 115

IHK Wiesbaden

Kurzprofil | Wer wir sind und was wir tun

Die IHK Wiesbaden ist die Industrie- und Handelskammer für die Städte Wiesbaden und Hochheim sowie für den Rheingau-Taunus-Kreis mit 17 Städten und Gemeinden.
Sie wurde 1865 gegründet und vertritt heute in Selbstverwaltung die Interessen von 36.000 Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft in der Region. Wir setzen uns für bessere Standortbedingungen ein, erfüllen viele gesetzliche Aufgaben und fördern Unternehmen mit unseren Dienstleistungen.

Kontaktaufnahme | Termin auf der Messe vereinbaren

Was können wir für Sie tun?


Gerne möchte ich mit Ihnen in Kontakt treten.
Darf ich Ihnen meine Bewerbungsunterlagen zusenden?

Ich möchte gerne die Messe besuchen und einen Termin auf Ihrem Stand vereinbaren am:
05.06.2020
06.06.2020

(Sie erhalten eine Kopie dieser Nachricht.)
* Diese Felder müssen ausgefüllt sein.
News | Aktuelles und Interessantes
Sie sind während ihrer Arbeitszeit bei Instagram aktiv – seit Oktober posten sie kurze Videos, Bilder und „Boomerangs“ aus der und über die IHK Wiesbaden: Die vier Auszubildenden Xenia Giotitsas (20), Sebastian Marzi (21), Ann-Kathrin Eich (23) und Selina Rittereiser (21), die inzwischen beim Hessischen Industrie- und Handelskammertag arbeitet, haben aus dem Social-Media-Kanal ein Azubi-Projekt gemacht. Ein Erfahrungsbericht.

Wie entstand die Idee, einen Instagram Account für die IHK zu erstellen?
Die Idee entstand durch einen Instagram-Workshop für Unternehmen bei uns im Haus. Dadurch stellten wir uns die Frage: Wieso hat die IHK Wiesbaden eigentlich noch keinen Instagram Account? Wir haben uns daraufhin zusammengesetzt und überlegt, wie wir daraus ein Azubi-Projekt machen können. Nach mehreren Treffen stand unser Konzept, mit dem wir die Geschäftsführung von unserer Idee überzeugen wollten.

Wie sind wir vorgegangen, um zu überzeugen?
Wir haben uns gefragt, welche Zielgruppe Instagram eigentlich vor allem anspricht. Also haben wir uns Statistiken angeschaut und herausgefunden, dass das hauptsächlich die 15- bis 35-Jährigen sind. Und wer könnte die eigene Zielgruppe besser ansprechen als man selbst? Also haben wir einen Account vorbereitet um direkt zu zeigen, wie das Ganze am Ende aussehen könnte.

Was mussten wir beachten und mit wem mussten wir uns abstimmen?
In der wöchentlichen Besprechung unserer Geschäftsführung haben wir die Formalitäten geklärt. Zu beachten ist, dass die Beiträge die IHK widerspiegeln und die Social Media Guidelines der IHK eingehalten werden. Wir erhalten vollstes Vertrauen und Entscheidungsfreiheit bei der Auswahl der Beiträge. Außerdem liegt die Gestaltung des „Feeds“ allein bei uns.

Wie entstand unser „blauer Faden“?
Zuallererst haben wir uns Beispiele angeschaut: Wie sind Instagram Accounts anderer IHKs und Unternehmen aufgebaut? Welche Beiträge werden veröffentlicht? Da sich die IHK mit der Farbe blau identifiziert, war für uns sofort klar, dass wir diese Farbe in unseren Beiträgen aufgreifen wollen – damit entsteht ein einheitliches Gesamtbild des Feeds. Außerdem haben wir uns für den Hashtag „#Gemeinsam“ entschieden, den wir unter jedes Foto setzen.

Wie entstehen unsere Ideen?
In unserer wöchentlichen Besprechung tauschen wir Ideen und Vorschläge aus. Durch unsere unterschiedlichen Charaktere und Bereiche, in denen wir arbeiten, entstehen viele unterschiedliche Ideen. Vorschläge kommen außerdem von anderen Kollegen im Haus sowie von unseren Veranstaltungen.

Wie läuft die Abstimmung innerhalb unseres Teams ab?
Mit Hilfe einer Excel-Liste wird festgelegt, an welchem Tag welche Beiträge veröffentlicht werden. Durch unsere unterschiedlichen Berufsschulzeiten ist eine gute Abstimmung innerhalb unseres Teams sehr wichtig. Wer für den Beitrag verantwortlich ist, kümmert sich um das Foto und die Bildunterschrift. Anschließend wird gemeinsam entschieden, ob der Vorschlag so veröffentlicht wird oder ob noch etwas angepasst werden muss.

Was ist uns wichtig und was sind unsere Ziele?
Wir wollen zeigen, was die IHK macht – und was junge Leute damit zu tun haben. Außerdem ist es uns wichtig, den Menschen die IHK aus unserer Perspektive nah zu bringen.

Wie war die Arbeit bisher?
Aller Anfang ist schwer – und genauso war es auch bei uns. Durch unsere unterschiedlichen Charaktere und Meinungen hat es gedauert, bei den ganzen Ideen auf einen Nenner zu kommen. Es braucht oft viel Zeit, um ein passendes Foto zu machen, eine geeignete Bildunterschrift zu finden oder Hashtags zu kreieren, mit dem das ganze Team einverstanden ist. Mit der Zeit haben wir uns aber sehr gut eingespielt und gelernt, damit umzugehen. Natürlich sind wir uns nicht immer alle einig, aber jeder achtet auf andere Dinge – und genau diese Mischung macht es dann aus.

Wie war das Feedback?
Bisher können wir stolz sagen: Die Arbeit hat sich gelohnt. Der Instagram Account kam besser an als wir erwartet haben. Wir sind jetzt seit Oktober online und das Feedback ist sehr positiv. Mittlerweile können wir knapp 400 Follower verzeichnen. Sowohl die Geschäftsführung als auch die Kollegen finden es gut, was wir auf die Beine gestellt haben. Natürlich nehmen wir gerne auch Verbesserungsvorschläge entgegen und sind für jede Kritik, ob positiv oder negativ, dankbar. Vor allem aber ist es schön zu sehen, dass uns so viel Vertrauen entgegengebracht wird, da gerade Social Media kein einfaches Thema ist.

Senay Kaya-Geisler und Balint Sulko helfen jungen Erwachsenen, ihren Weg ins berufliche Leben zu finden. Warum Eltern für ihre Kinder nicht immer geeignete Ansprechpartner sind, die Wahl des Berufs keine endgültige Entscheidung ist und was sich bei der Berufswahl in den vergangenen Jahrzehnten verändert hat, verraten sie im Interview.

Frau Kaya-Geisler, Sie sind neu im Team Berufsorientierung der IHK Wiesbaden. Wie kam es, dass Sie sich beruflich in diese Richtung orientiert haben?
Senay Kaya-Geisler: Meine Leidenschaft, jungen Menschen Orientierung zu geben, hat sich bei mir zum ersten Mal in der eigenen Familie gezeigt. Meine Neffen und Nichten hatten als Jugendliche und junge Erwachsene Probleme herauszufinden, was sie eigentlich nach der Schule vorhaben. Ich gab Ihnen Nachhilfe in der Schule, sprach mit ihnen über ihre Ziele und half bei Bewerbungen. So stellte ich recht schnell fest: Es ist sinnvoll und macht mir Freude, Jugendlichen bei ihren ersten Schritten ins berufliche Leben zu helfen.

Wenn Sie auf Ihre eigene Zeit als Jugendliche und junge Erwachsene zurückblicken, was hat Ihnen Orientierung gegeben und was hat gefehlt?
Senay Kaya-Geisler: Ich denke, ich kann für uns beide sprechen, wenn ich sage: Uns haben die Möglichkeiten gefehlt, die es heute gibt. Wenn es das Angebot gegeben hätte, dass wir als IHK den jungen Menschen bieten, wäre das für mich am Ende der Schulzeit sehr nützlich gewesen.
Balint Sulko: Da kann ich nur zustimmen. Wir bieten heute sehr zielgenaue Formate. Beispielsweise richten wir uns mit dem Tag der Technik an Jugendliche, die einen stärkeren Draht zu handwerklichen und technischen Berufen haben. Als ich in den 90er Jahren überlegt habe, was ich einmal machen will, gab es solche Unterstützung nicht. Klar, man konnte zur Arbeitsagentur gehen und Flyer durchschauen. Aber viel mehr war da nicht. Die Entscheidung, wie es nach der Schule weitergeht, war im Prinzip eine Selfmade-Show. Jeder war auf sich allein gestellt.

Bekommen junge Menschen nicht schon durch Eltern und Schule genug Hilfe zur Berufsorientierung? Wissen die Eltern nicht am besten, was gut für ihr Kind ist?
Balint Sulko: Kinder kopieren, was vorgelebt wird – und Eltern können nur vorleben, was sie selbst gelernt haben. Es gibt heute immerhin mehr als 300 Berufe – es braucht also mehrere Perspektiven, um den Schülern das praktische Berufsleben zu vermitteln oder ihnen auch nur einen Überblick zu geben. Die IHK ist die Schnittstelle zwischen Bildungsträgern und Unternehmen. Das heißt: Wir kennen auf der einen Seite den Bedarf der Wirtschaft – auf der anderen Seite wissen wir, dass die Jugendlichen Orientierung brauchen. Um die Schüler zu erreichen, gehen unsere Ausbildungsbotschafter, das sind Azubis aus Unternehmen hier vor Ort, direkt in die Schulen und erzählen von ihrem Alltag. So bringen wir die Welt der Ausbildung ins Klassenzimmer. Wir machen aber bei allen unseren Formaten immer deutlich – und das mit Ausrufezeichen: Die Schüler müssen die Grundrichtung selbst bestimmen. Das kann ihnen niemand abnehmen.

Der geradlinige Lebensweg galt früher oft als wichtig. Ist das immer noch so?
Balint Sulko: Schaut man sich die Beschäftigung in den letzten 30 Jahren an, hat sich viel verändert. Früher konnte man als Angestellter Jahrzehnte auf derselben Stelle für dasselbe Unternehmen arbeiten. Es gab nicht die Notwendigkeit, sich weiter zu qualifizieren. Heute ist das berufliche Leben schnelllebiger. Ob Unternehmen oder Beschäftigte, alle stehen unter Veränderungsdruck. Das liegt einmal an äußeren Einflüssen wie der Digitalisierung, aber auch an einem gewandelten Anspruch an die Arbeit. Besonders diejenigen, die in den 80er Jahren und später geboren wurden, möchten nicht einfach irgendeiner Beschäftigung nachgehen. Sie wollen sich in ihrem Job verwirklichen. Die Arbeit muss zu ihnen und ihren Vorstellungen passen.
Senay Kaya-Geisler: Der geradlinige Lebensweg ist heute nicht mehr ausschlaggebend. Es gibt Branchen, da ist es sogar erwünscht, dass man alle fünf Jahre den Arbeitgeber wechselt. Heute hat jeder unterschiedliche Lebensphasen und Bedürfnisse. Mit unseren Angeboten versuchen wir, dem zu entsprechen. Ein Schüler der nach der zehnten Klasse eine Ausbildung sucht, hat andere Bedürfnisse als ein Studienabbrecher. Jemand der schon eine Ausbildung hinter sich hat und trotzdem beim Unternehmen vor verschlossenen Türen steht, benötigt wiederum eher eine unserer Weiterbildungen statt Hilfe bei der beruflichen Orientierung. Für uns ist es die Herausforderung, die unterschiedlichen Menschen in ihrer jeweiligen Lebensphase abzuholen.

Viele Unternehmen suchen händeringend nach Auszubildenden. Wie überzeugen Sie junge Menschen von der Berufsausbildung?
Senay Kaya-Geisler: Grundsätzlich versuchen wir, ihnen klar zu machen: Denkt nicht zuerst an die Bildungswege. Überlegt erst einmal was ihr könnt. Die Wahl, die ihr trefft, ist keine Einbahnstraße, sondern nur die Entscheidung in eurer aktuellen Lebensphase. Später stehen weiterhin alle Wege offen.
Balint Sulko: Wir erreichen mit unserem Portfolio alle potenziellen Auszubildenden, ob Studienabbrecher, Förderschüler oder Abiturienten. Gerade die Schüler wissen aber meistens nicht, dass man mit einer Ausbildung oft genauso gut Karriere machen kann wie mit einem Studium. Es ist aber ebenso wichtig, die Eltern zu erreichen. Denn die haben entscheidenden Einfluss. Viele Eltern haben Angst, dass ihren Kindern der soziale Abstieg droht, wenn sie einen Beruf lernen, statt eine Universität zu besuchen. Dieser Angst begegnen wir mit unserem Eltern-Info-Abend, den wir immer parallel zu unserer Bildungsmesse anbieten.

Was sind für Sie besondere Herausforderungen in diesem Jahr?
Senay Kaya-Geisler: Für mich ist die größte Herausforderung unser neues Format, das Azubi-Speed-Dating: Jugendliche, die noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, können sich in je zehn-minütigen Gesprächen bei Unternehmen vorstellen. Diese wiederum haben so die Möglichkeit, potenzielle Azubis direkt kennen zu lernen.
Balint Sulko: Dieses Jahr ist es wichtig, unser Beratungsangebot noch stärker bei den Gymnasien zu etablieren. Dazu suche ich in Zusammenarbeit mit den Studienbüros der regionalen Hochschulen noch mehr Studierende dualer Studiengänge und Studienabbrecher, die ihre Erfahrungen den Schülern schildern. Eine weitere Herausforderung ist die Entwicklung neuer dualer Studiengänge. Mit der Hochschule RheinMain habe ich bereits einen Studiengang im IT- und einen im getränketechnischen Bereich entwickelt. Die gemeinsamen Planungen für weitere Angebote sind bereits in Arbeit.
Das Interview führte Sascha Frischmuth, IHK Wiesbaden


Balint Sulko
ist studierter Betriebswirt mit Schwerpunkt Personalmanagement und gelernter Industriekaufmann. Seine aktuellen Schwerpunkte sind Berufsorientierung, Duales Studium und Ausbildungs- sowie Bildungsberatung. Er ist seit 17 Jahren bei der IHK Wiesbaden tätig. Zuvor hatte er Stationen bei KODAK, dem ehemaligen Baukonzern DYWIDAG AG und im IT-Vertrieb.

Senay Kaya-Geisler
ist gelernte Bürokauffrau und Handelsfachwirtin. Sie ist seit Dezember 2019 bei der IHK Wiesbaden für verschiedene Berufsorientierungsprojekte und als Assistentin der Geschäftsleitung Bildung tätig. Zuvor arbeitete Kaya-Geisler bei dem Pharmazieunternehmen Mundipharma in Limburg als Managementassistentin und Ausbilderin.
Industrie 4.0, Big Data, Digitalisierung, cyberphysische Systeme, IT-Sicherheit – die neue Arbeitswelt stellt neue Anforderungen an Mitarbeiter. Andere Kompetenzen sind gefragt. Das betrifft besonders alle Berufe, die sich mit Daten, IT-Systemen, Digitalisierung von Prozessen und der Weiterentwicklung von Geschäftsmodellen beschäftigen. Deshalb wurden die IT-Berufe einer Neuordnung unterzogen. Sie geht im August 2020 mit bewährten aber auch neuen Berufsbildern an den Start.

Bestehen bleiben in modernisierter Form:

IT-Systemelektroniker/-in. Sie planen, installieren und konfigurieren Systeme, Komponenten und Netzwerke. In der Ausbildung wird vermittelt, wie man Hardware, Anwendungsprogramme und Betriebssysteme installiert, worin sich verschiedene Speichermedien unterscheiden und welche Abweichungen zwischen den gängigen IT-Systemen bestehen.

Fachinformatiker/-in Systemintegration sind für die Planung und die Konfiguration von IT-Systemen verantwortlich. Dazu gehört das Installieren und Einrichten von Hardware-komponenten, Betriebssystemen und Netzwerken nach Kundenanforderungen. Bei auftretenden Störungen sind sie mit modernen Diagnosesystemen zur Stelle und helfen den Nutzern bei Anwendungsproblemen.

Fachinformatiker/-in Anwendungsentwicklung. In der Ausbildung der Fachinformatiker/-innen für Anwendungsentwicklung dreht sich alles rund um die Entwicklung von Software, die beispielsweise von Kunden vorgegebene Funktionen erfüllen soll. Dazu planen, konzipieren und programmieren sie die unterschiedlichsten Anwendungen und entwickeln anwendungsgerechte und nutzerfreundliche Bedienoberflächen.

Neu dazu kommen:

Fachinformatiker/-innen der Fachrichtung Digitale Vernetzung. Sie arbeiten mit der Netzwerkinfrastruktur und den Schnittstellen zwischen den Netzwerkkomponenten und cyberphysischen Systemen. Sie vernetzen und optimieren Systeme und Anwendungen. Sie sichern Daten gegen unerlaubte Zugriffe und vermeiden bzw. beheben Systemausfälle.

Fachinformatiker/-innen der Fachrichtung Daten und Prozessanalyse. Sie entwickeln auf der Basis der Verfügbarkeit sowie der Qualität und Quantität von Daten Lösungen für zunehmend von Daten angetriebene digitale Produktions- und Geschäftsprozesse.

Die klassischen Branchenkaufleute sind die Kaufleute für IT-Systemmanagement. Sie sind die Fachkräfte für die Vermarktung und das Anbieten von IT-Dienstleistungen (Hardware, Software und Services). Darüber hinaus managen und administrieren sie IT-Systeme und Umgebungen.

Kaufleute für Digitalisierungsmanagement sind branchenunabhängige Profis im Umgang mit Daten und Prozessen aus einer ökonomisch-betriebswirtschaftlichen Perspektive. Sie machen Informationen und Wissen verfügbar, um aus der zunehmenden
Digitalisierung wirtschaftlichen Nutzen zu ziehen. Sie „managen“ die Digitalisierung von Geschäftsprozessen auf der operativen Ebene.

Die Ausbildungsdauer für die IT-Berufe beträgt drei Jahre. Alle Berufe haben Einsatzgebiete und berufsbildübergreifende Kernqualifikationen sowie berufsprofilgebende Fachqualifikationen. Sie werden mit einer gestreckten Abschlussprüfung geprüft. Die Ausbildungsvergütung liegt je nach Branche zwischen 800 bis 1.100 Euro im Monat.

Ines Habekost, IHK Wiesbaden

Bundesweit einheitliche digitale Prüfungen – das ist das Ziel eines Pilotprojekts, an dem sich die IHK Wiesbaden beteiligt. Dabei geht es darum, ein digitales geschlossenes Prüfungssystem sowie digitale Hilfsmittel dafür zu entwickeln. „Damit passen wir die Prüfungen und ihre Anforderungen an das digitale Zeitalter an“, sagt Sascha Vohla, Ausbildungsberater bei der IHK Wiesbaden. „Schließlich werden Auszubildende schon jetzt mit digitalen Hilfsmitteln ausgebildet. Außerdem kann uns das neue System helfen, Geheimhaltungsverletzungen in den Prüfungen zu vermeiden oder zumindest zu verringern.“ Die Pilotierung läuft in den Ausbildungsberufen Mechatroniker und Zerspanungsmechaniker; die IHK Wiesbaden testet diese gemeinsam mit den IHKs Oldenburg, Nürnberg und der Prüfungsaufgabenleitstelle, kurz PAL, Stuttgart. Dabei werden die schriftlichen Aufgabensätze angepasst, und im März von zwei Testgruppen mit Auszubildenden bearbeitet: Eine bearbeitet die Probeaufgaben „traditionell“ mit Tabellenbuch und Taschenrechner, die zweite Testgruppe nutzt die digitalen Möglichkeiten – nur telefonieren ist nicht erlaubt. Begleitende Ausbildungsunternehmen für die Testprüfung sind: Infraserv Wiesbaden und Tennco Powertrain.


Neue Herausforderungen? Gerne! Reden Sie mit uns...+

Wir organisieren jährlich eigene Publikumsmessen. Neben der Entwicklung neuer Themen sind wir immer daran interessiert, bestehende Fach- und Publikumsmessen in unser Portfolio aufzunehmen. Gerne kommen wir mit Ihnen ins Gespräch, wenn es darum geht, Messen zu erwerben.
 
Sie haben Ideen? Neue Messen und/oder Veranstaltungsformate? Reden Sie mit uns!
 
Perspekt - Die Jobmesse! Sie wollten immer schon mal selbständig sein bzw. in Ihrer Schule eine professionelle Messe anbieten...+

Dann sind Sie hier richtig!


Sie wollen Ihr eigener Chef sein und suchen eine Geschäftsidee mit einem starken Partner an Ihrer Seite? Sie wollen auch als Unternehmer nicht „alleine" dastehen und trotzdem Ihre eigenen Entscheidungen und Visionen realisieren?
 
Dann starten Sie als Partner von mmm message messe & marketing GmbH, einem führenden Jobmessenanbieter in Deutschland. Wir liefern Ihnen ein erprobtes Konzept und damit einen einfacheren und schnelleren Markteinstieg unter der Dachmarke azubitage.de. Eine Idee mit Perspektiven und Chancen für die Zukunft.
Perspekt


Wer sind wir?
Mit 25 Jahren Erfahrung veranstaltet die mmm message messe & marketing GmbH die azubi- & studientage und bringt junge, dynamische Nachwuchstalente mit Unternehmen, Hochschulen und Institutionen bundesweit zusammen. Die Messen gehören heute zu den größten und meistbesuchten Bildungs- & Karrieremessen Deutschlands. Mehr als 100.000 Besucher nutzen jährlich in acht Bundesländern die Veranstaltungen als Plattform für die berufliche Zukunft.
 
Seit 1994 ist die mmm message messe & marketing GmbH bekannt für ihren herausragenden Kundenservice, ihr umfangreiches und professionelles Informationsangebot, effizientes Bildungsmarketing und erfolgreiche Eventorganisation.
 


Bei Ihren Messevorbereitungen unterstützen wir Sie mit unserem kompetenten und erfahrenen Team und ersparen Ihnen zeit- und kostenintensive Investitionen.
 
Partnerbeitrag xl:
Für einen Partnerbeitrag pro Aussteller unterstützen wir Sie mit folgenden Leistungen:

  • Wir übernehmen Ihre Ausstellerdaten und spielen diese für Sie in die Online-Ausstelleradministration ein, so dass Sie sich voll auf die Kommunikation mit Ihren Ausstellern konzentrieren können. Hierfür schicken wir Ihren Ausstellern drei Monate vor der Veranstaltung die Zugangsdaten. Bei Fragen rund um die Ausstelleradministration steht Ihren Ausstellern unsere Service-Hotline zur Verfügung.
  • Für Ihren Standort erhalten Sie eine eigene Standort-Homepage auf www.perspekt.de. Diese ist für Sie komplett gestaltet und wird von uns kontinuierlich mit Inhalt gefüllt. Sie brauchen sich um nichts zu kümmern und haben keinerlei Investitionen für Ihren Internetauftritt. Ihre Ausstellerliste wird ca. zwei Monate vor Veranstaltungsbeginn freigeschaltet.


Partnerbeitrag xxl:

  • Wir übernehmen zusätzlich das Rechnungs- und Mahnwesen für Sie und ersparen Ihnen damit den Aufwand einer eigenen Buchhaltung.


Wahlweise stellen wir Ihnen weitere Leistungen zur Verfügung:

  • Wir gestalten Ihre Werbematerialien nach den Gestaltungsrichtlinien von Perspekt.
  • Sie geben Ihre Anzeigen, Flyer usw. bei uns in Auftrag und unsere Grafikabteilung setzt diese zu günstigen Konditionen professionell für Sie um. 
  • Wir übernehmen in Absprache mit Ihnen die Kommunikation mit der Druckerei und handeln für Sie durch unser bestehendes Netzwerk günstige Druckkonditionen aus.
Perspekt

 
Ausstellerstimmen | Das sagen die Aussteller über die Veranstaltung+
     

azubi- & studientage

  Chancen-Messe

NORMA Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG

"Das große Publikum und die rege Nachfrage nach Praktikums- und Ausbildungsplätzen begeistern uns jedes Mal. Die Jugendlichen wie die Eltern waren sehr gut vorbereitet, gezielt wurden Auskünfte eingeholt und es konnten sehr gute Gespräche geführt werden. Mancher Kontakt wird sicher in ein konkretes Einstellungsgespräch münden. Die Messe ist für uns immer eine sehr gute Plattform Nachwuchskräfte zu finden. Aufgrund der sehr guten professionellen Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen, werden wir auch nächstes Jahr wieder dabei sein."

innomatec Test- und Sonderanlagen GmbH
"Wir sind dieses Jahr zum ersten Mal als Aussteller auf der IHK-Bildungsmesse – azubi- & studientage Wiesbaden 2019 vertreten und sind positiv überrascht vom Besucheransturm und der Vielzahl an Gesprächen die wir an unserem Stand führen konnten. Die Messe ist sehr gut organisiert und die Betreuung hat im Vorfeld und während der Messe super geklappt.“
 
     

Sie möchten Aussteller werden? Hier geht es weiter!
 
 
Sie möchten Aussteller werden? Hier geht es weiter!
© 1994 - 2020 mmm message messe & marketing GmbH - Ein Familienunternehmen der Qualifex-Gruppe | 26 Jahre die Bildungs- und Karrieremarketing-Experten in Deutschland!+


Mehrwertlösungen

azubitage.de | chancen-messe.de | mmmgmbh.de

Deutschlands größte Informationsplattformen für Bildung und Karriere.
 Den Weg in die Zukunft gestalten - Impulse für die Karriere und die Berufswahl!
Unsere Leitmessen bieten seit 1994 neue Chancen und Perspektiven für die Zukunft und erweitern den Horizont!
 
Wir machen das möglich, was andere versprechen und verfolgen das Ziel, unsere Dienstleistungen auf Ihre Bedürfnisse auszurichten... message... immer einen Schritt voraus!
WIR sind mmm | © 1994 - 2020
 mmm message messe & marketing GmbH - Ein Familienunternehmen der Qualifex-Gruppe | 26 Jahre die Bildungs- und Karrieremarketing-Experten in Deutschland!
           
 

Kontakt


(Sie erhalten eine Kopie dieser Nachricht.)
* Diese Felder müssen ausgefüllt sein.

Fehler melden

Angebot: (HAD4PT/)

Gibt dieses Angebot fehlerhafte Informationen wieder, bitten wir Sie um eine Mitteilung. Wir werden Ihrer Meldung nachgehen und gegebenenfalls entsprechende Maßnahmen einleiten.

Vielen Dank!




(Sie erhalten eine Kopie dieser Nachricht.)
* Diese Felder müssen ausgefüllt sein.